Abwasserzweckverband Illtal

zum Inhalt | zur Navigation | zur Hilfsnavigation

Inhalte

Die Ill auf dem Weg zu einer besseren Gewässergüte

Die Ill entspringt oberhalb von Urexweiler und mündet nach ca. 30 km in die Theel. Die Ill ist der größte Nebenfluss der Theel. Ihr Einzugsgebiet umfasst 125 km² mit ca. 21 Quell- und Nebenbächen.

 

Vor der Sanierung der KA Illingen-Wustweiler (praktisch ein Neubau) war die Wasserqualität der Ill durch die hohe Restbelastung der KA unzureichend. Die Ill war auf ihrem Hauptbelastungsabschnitt zwischen Illingen und Dirmingen der Güteklasse IV (übermäßig verschmutzt) und III - IV (stark verschmutzt) zuzuordnen. Die Selbstreinigungskraft war hier deutlich überschritten. Darüber hinaus brachte die KA Dirmingen aufgrund einer fehlender Nährstoffelimination keine wesentliche Entlastung.

 

Auf der weiteren Fliessstrecke von Dirmingen bis zur Einmündung in die Theel ist die Ill in die Güteklasse III (stark verschmutzt) einzuordnen. Die bisher getroffenen Abwasserreinigungsmaßnahmen, die Sanierung der KA Illingen-Wustweiler in Verbindung mit den strukturverbessernden Maßnahmen der Illrenaturierung lassen erste Fortschritte in der Gewässergüte erkennen. So hat sich schon in relativ kurzer Zeit die Gewässergüte auf der Fließstrecke unterhalb der neuen KA Wustweiler auf III verbessert.

 

Nach Beendigung aller Maßnahmen zur Reinhaltung der Ill in Verbindung mit der Illrenaturierung ist die Gewässergüte II (mäßig belastet) prognostizierbar.



Bilder und graphische Informationen

Gewässergüte 1993
Gewässergüte 1993
Gewässergüte 2001
Gewässergüte 2001